Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

DokumenttypPressemitteilung | Datum17. März 2016 | ThemaJustizNeue Bundesrichterinnen und Bundesrichter gewählt

Zu der Wahl der neuen Bundesrichterinnen und -richter erklärt der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas:

„Der Richterwahlausschuss hat in seiner heutigen Sitzung für den Bundesgerichtshof, das Bundesverwaltungsgericht, den Bundesfinanzhof, das Bundesarbeitsgericht und das Bundessozialgericht insgesamt 24 neue Bundesrichterinnen und Bundesrichter gewählt: Für den Bundesgerichtshof sind fünf Richterinnen und neun Richter, für das Bundesverwaltungsgericht eine Richterin und zwei Richter, für den Bundesfinanzhof ein Richter, für das Bundesarbeitsgericht eine Richterin und drei Richter und für das Bundessozialgericht eine Richterin und ein Richter gewählt worden.“

Die neuen Bundesrichterinnen und -richter sind:

Bundesgerichtshof:
Dr. Peter Allgayer
Dr. Susanne Arend
Dr. Johannes Berg
Birgit Borris
Dr. Gero Götz
Dr. Andreas Grube
Barbara Grüneberg
Dr. Kai Hamdorf
Josef Hoch
Dr. Oliver Klein
Dr. Antje Krüger
Alexander Meyberg
Dr. Carsten Paul
Babette Pohl

Bundesverwaltungsgericht:
Holger Böhmann
Dr. Gunther Dieterich
Dr. Silke Wittkopp

Bundesfinanzhof:
Dr. Friedrich Loschelder

Bundesarbeitsgericht:
Dr. Ronny Heinkel
Dr. Sebastian Roloff
Claudia Wemheuer
Ralf Zimmermann

Bundessozialgericht:
Katrin Just
Dr. Bernhard Joachim Scholz

Wahlvorschläge konnten von den Mitgliedern des Bundesrichterwahlausschusses und der für das entsprechende Bundesgericht jeweils zuständigen Bundesministerin oder dem zu-ständigen Bundesminister gemacht werden.

Für den Bundesgerichtshof, das Bundesverwaltungsgericht und den Bundesfinanzhof ist Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas zuständig, für das Bun-desarbeitsgericht und das Bundessozialgericht die Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles.

Der Bundesrichterwahlausschuss entscheidet in geheimer Abstimmung mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Er setzt sich aus den 16 jeweils zuständigen Landesministerinnen und Landesministern sowie 16 vom Bundestag gewählten Mitgliedern zusammen.