Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz

DokumenttypZitat | Datum11. August 2017 | Person Heiko Maas„Die Autobranche ist jetzt unter Zugzwang, ihre Bewährungszeit hat begonnen. Auf einem zweiten Dieselgipfel im Herbst sollten wir Bilanz ziehen.“

Heiko Maas gegenüber der Funke-Mediengruppe zu Diesel / Autoindustrie

„Wenn die Unternehmen glauben, sie könnten sich ohne wirkliche Konsequenzen aus der Verantwortung stehlen, sollten sie sich nicht zu sicher fühlen. Die Autobranche ist jetzt unter Zugzwang, ihre Bewährungszeit hat begonnen. Auf einem zweiten Dieselgipfel im Herbst sollten wir Bilanz ziehen.

Die Autobauer müssen echte Anreize setzen, damit die schmutzigen Alt-Diesel sauberer werden oder ganz von der Straße verschwinden. Die Umtauschprämien dürfen keine reinen Verkaufsaktionen, sondern müssen wirklich attraktive und kostengünstige Angebote für die Kunden sein. Die Umtauschprämien sollten deutlich über die üblichen Rabatte hinausgehen.

Niemand sollte ein Interesse daran haben, dass Uralt-Diesel die Luft in unseren Städten verpesten. Die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung müssen eingehalten werden. Es darf nicht zu Fahrverboten kommen, weil die Maßnahmen der Unternehmen zu kurz greifen. Pauschale Fahrverbote gehen am Ende zu Lasten der Autofahrer und der Wirtschaft.“