Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Headline GeschichtsKINO im BMJV Ein Satz, der einen Film verdient hat

Bis auf den letzten Platz war der Saal am 7. Juni im BMJV gefüllt – denn Bundesminister Heiko Maas hatte bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr zum GeschichtsKINO geladen.

Heiko Maas diskutiert mit einen Gästen im Gustav-Heinemann-Saal des BMJV GeschichtsKino im BMJV - Sternstunde ihres Lebens von links nach rechts: Heiko Maas, Iris Berben, Ulla Ziemann , Erica von Moeller, Juliane Thevissen und Katty Salié Foto: photothek.net

„Wir zeigen heute die Geschichte einer mutigen Frau und die Geschichte von fünf wichtigen Worten“, betonte Bundesminister Heiko Maas zu Beginn seiner Eröffnungsrede. Diese fünf Worte spielen die Hauptrolle im Film „Sternstunde ihres Lebens“ und stehen in Artikel 3 unseres Grundgesetzes: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“. Heute selbstverständlich, mussten die Mütter des Grundgesetzes 1948 hart für deren Aufnahme ins Grundgesetz kämpfen. Eine von Ihnen war Elisabeth Selbert, die zweite Hauptrolle im Film, der am Abend zum GeschichtsKINO im BMJV gezeigt wurde.

Neben Heiko Maas waren zur anschließenden Diskussion auch Schauspielerin und Hauptdarstellerin Iris Berben, Produzentin Juliane Thevissen, Regisseurin Erica von Moeller sowie Autorin Ulla Ziemann gekommen. Moderatorin Katty Salié führte durch den Abend.

Geschichte einer mutigen Frau

Die Abgeordnete und Juristin Elisabeth Selbert, im Film gespielt von Iris Berben, kämpft unermüdlich für die Aufnahme des Satzes „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ in das Grundgesetz der zukünftigen Bundesrepublik Deutschland. Trotz zahlreicher Widerstände setzt sich für ihr Vorhaben ein. Einer landesweiten Kampagne für den Gleichstellungssatz schließen sich tausende Frauen an, die ihren erbitterten Kampf um Gleichberechtigung unterstützen.

„Selbert hat eine der frühesten Kampagnen in der jungen Bundesrepublik angestoßen“, so Maas in der Diskussion. „Und sie war auch ein frühes Beispiel für eine politische Entscheidung, die der Bevölkerung voraus war. Das zeigt ihren politischen Mut.“

Dennoch sind Elisabeth Selbert und ihre Geschichte wenig bekannt. „Es gibt kaum Material über Elisabeth Selbert und auch nur wenige Fotos“, erklärte Hauptdarstellerin Iris Berben, die Selbert ebenfalls vor dem Film nicht kannte. Umso wichtiger sei es daher, so Berben, dass es diesen Film gebe, der dieser mutigen Frau ein Denkmal setze.

Sind wir reif für Gleichberechtigung?

Trotz des Gleichstellungssatzes im Grundgesetz finden sich jedoch auch heute noch Beispiele, die zeigen, dass Frauen und Männer nicht vollständig gleichberechtigt sind. Heiko Maas und seine Gäste diskutierten am Abend z.B. über die Entgeltgleichheit, die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Ehen oder die Frauenquote. Der Film wie auch der Blick auf die aktuelle Situation zeigen: Es ist noch viel zu tun. Und gerade deshalb brauche es auch heute so mutige Frauen – und auch Männer – wie Elisabeth Selbert, betonte Maas. Filme wie „Sternstunde ihres Lebens“ seien dazu eine gute Möglichkeit, so Maas weiter. Sie würdigen Personen, die Großes hinterlassen haben aber nicht, wie vielleicht andere, im Fokus der Öffentlichkeit standen und stehen.

Ein passendes Schlusswort fand Iris Berben auf die Frage von Moderatorin Katty Salié – Ist unsere Gesellschaft im Gegensatz zur Zeit Selberts heute also reif für Gleichberechtigung? „Ja!“

GeschichtsKINO im BMJV
Die Aufarbeitung der NS-Zeit und der deutschen Nachkriegsgeschichte finden in den Kinos derzeit große Beachtung. Mit der Veranstaltungsreihe wollen wir die zeitgemäße Darstellung der historischen Themen aufgreifen und sie in einem aktuellen, gesellschaftspolitischen Kontext diskutieren.

Zu der Veranstaltungsreihe wird es in diesem Jahr weitere Filmvorführungen geben. Aktuelle Informationen hierzu finden Sie jeweils zeitnah unter www.bmjv.de/geschichtskino.

Zusatzinformationen

Rückblick: Vergangene Veranstaltungen