Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

DokumenttypPressemitteilung | Datum23. März 2017 | ThemaVerbraucherschutzBundesregierung eröffnet Nationales Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum

Dietmar Horn, Abteilungsleiter im Bundesumweltministerium, Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium und Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesjustiz- und -verbraucherschutzministerium, haben am 23. März 2017 gemeinsam im Rahmen der Konferenz „Umsetzung nachhaltiger Konsum in Deutschland“ das „Kompetenzzentrum nachhaltiger Konsum der Bundesregierung beim Umweltbundesamt“ eröffnet.

Das Kompetenzzentrum soll das gesellschaftliche Engagement für nachhaltigen Konsum stärken sowie einen fachlichen Austausch zwischen allen Akteuren fördern.

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth: „Ernährung kommt beim Thema Nachhaltigkeit eine Schlüsselrolle zu: Wie wir einkaufen und was wir essen hat ökologische, ökonomische und soziale Auswirkungen. Das BMEL ist bei der Umsetzung des Nationalen Programms für Nachhaltigen Konsum für den Bereich Ernährung und die nachhaltige Erzeugung von Lebensmitteln zuständig. Die Bundesanstalt für Ernährung (BLE) – übernimmt im Rahmen des Kompetenzzentrums für diese Themenfelder – die Federführung und wird dabei auch das neu gegründete Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) sowie die Geschäftsstelle des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen Nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) in der BLE einbeziehen.“

Abteilungsleiter Horn: „Wir benötigen ein Bündnis aller relevanten Akteure, damit der notwendige Strukturwandel in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit gelingen kann. Ich freue mich, dass wir heute mit dem Start des Kompetenzzentrums für nachhaltigen Konsum eine Struktur ins Leben rufen, die eine Anlaufstelle für alle Akteure im Bereich nachhaltiger Konsum in Deutschland darstellt.“

„Mit dem „Kompetenzzentrum nachhaltiger Konsum der Bundesregierung beim Umweltbundesamt“ haben wir eine zentrale Anlaufstelle für verschiedenste Akteure geschaffen. Damit schaffen wir die Voraussetzung für eine effektive Vernetzung, die dazu beitragen wird, dass das Thema vorangebracht wird und weiter oben auf der Agenda steht. Schon die Einbringung dieses Programms durch drei Ministerien und die gemeinsame Zusammenarbeit aller Häuser ist ein eindeutiges und wichtiges Signal.“
Staatssekretär Gerd Billen

Mit der Zustimmung zu den im Jahr 2015 global vereinbarten UN-Nachhaltigkeitszielen und durch die Verabschiedung des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum hat die Bundesregierung die Förderung nachhaltigen Konsums als prioritäre politische Aufgabe fest verankert und erstmalig einen breiten Prozess unter Einbindung aller Akteure angestoßen. Die Einrichtung des nationalen Kompetenzzentrums im Umweltbundesamt unter Einbeziehung aller Bundesressorts soll die koordinierte und effiziente Umsetzung dieses Programms gewährleisten.

Weitere Informationen zum „Kompetenzzentrum nachhaltiger Konsum der Bundesregierung beim Umweltbundesamt“ und zur Netzwerkkonferenz stehen bereit unter: www.k-n-k.de