Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

DokumenttypNamensartikel | Datum19. August 2017 | Person Heiko MaasTrump verrät das freiheitliche Erbe Amerikas / Trump is betraying America's proud legacy

In einem Gastbeitrag für VICE verurteilt der SPD-Politiker Donald Trumps Äußerungen nach den Neonazi-Märschen in Charlottesville.

Medium: VICE

In den letzten Tagen haben viele Menschen fassungslos auf die Vereinigten Staaten geblickt – auf die Vorgänge im Städtchen Charlottesville und auf das Gebaren von Präsident Trump.

Deutsche haben aus Rassismus und Antisemitismus die schlimmsten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte begangen. Wir haben keine Berechtigung, uns moralisch über andere Nationen zu erheben. Aber vor über 70 Jahren waren es vor allem amerikanische Soldaten, die ihr Leben gaben, um Deutschland und Westeuropa von der Nazi-Barbarei zu befreien. Deshalb ist es heute so erschütternd, wenn Donald Trump keine klaren Worte gegen Rassisten findet, die unter Nazi-Runen und der Parole "Blut und Boden" marschieren und eine junge Gegendemonstrantin ermorden.

Indem Trump moralisch keinen Unterschied zwischen Neonazis und Gegendemonstranten macht, offenbart er seine eigene moralische Orientierungslosigkeit. Trump bedauert zwar die Toten, aber er kritisiert die Gewalt auf "beiden Seiten" – und wirft so Täter und Opfer in einen Topf.

Leider kennen wir diese "Ja, aber ..."-Strategie auch in Deutschland viel zu gut. Das war vor 25 Jahren so, als in Rostock-Lichtenhagen das Asylbewerberheim in Brand gesteckt wurde, und das ist auch heute bei Angriffen auf Flüchtlinge leider viel zu oft so. Der Verurteilung der Gewalt folgt der rechtfertigende Satz, aber es gäbe nun einmal zu viele Flüchtlinge bei uns. So werden Opfer zu Mitschuldigen gemacht.

Für Rassismus, Antisemitismus und Gewalt gibt es aber niemals eine Rechtfertigung und jeder sollte eine klare Sprache dagegen sprechen. Wer meint, Menschen mit weißer Hautfarbe seien mehr wert als Menschen mit schwarzer, ist ein Rassist. Wer Menschen allein wegen ihres Jüdisch-Seins ablehnt, ist ein Antisemit. Wer Flüchtlingsunterkünfte in Brand setzt, ist ein Verbrecher. Und wer all dies nicht laut und klar ausspricht, ist entweder politisch feige oder ihm fehlt ein moralischer Kompass.

Um zu wissen, was richtig oder falsch ist, muss man kein Politiker sein. Heather Heyer, die in Charlottesville getötet wurde, war eine 32-jährige weiße Rechtsanwaltsgehilfin. Sie wollte nicht schweigen, als Rassisten ihre Heimatstadt als Aufmarschplatz missbrauchten – und starb bei ihrem Eintreten für die gleichen Rechte ihrer schwarzen Mitbürger.

Ein amerikanischer Präsident ohne klare Haltung gegenüber Neonazis und Rassisten kann nicht der Anführer der Freien Welt sein. Er verrät das große freiheitliche und demokratische Erbe Amerikas. Aber die Stärke der Freiheit hängt nicht nur von Präsidenten und Politikern ab. Sie hängt auch davon ab, ob es Menschen wie Heather Heyer gibt. Menschen, die den Mut haben, Haltung zu zeigen, die ihre Stimme erheben und auf die Straße gehen. Sie machen die wahre Stärke einer Demokratie aus, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch bei uns in Deutschland.

****

In recent days, many have looked to the United States of America in astonishment. Astonishment at the events in the city of Charlottesville – and at the response from President Trump.

Motivated by racism and anti-Semitism, some of the worst crimes in the history of mankind were committed by German people. We have no right to assume moral superiority over other nations.

Over 70 years ago, it was above all American soldiers who gave their lives to free Germany and Western Europe from the barbarism of the Nazi regime. It is therefore all the more appalling that Donald Trump should fail to speak out clearly against racists marching beneath Nazi symbols and slogans like "Blood and Soil", and who murdered a young counter-protester.

By insisting on distancing himself from both Neo-Nazis and counter-protesters in equal measure, he reveals his own lack of moral orientation. Although Trump condemns the murder of a young woman, he criticises the violence "on both sides" – and thereby lumps together both the victims and the offenders.

Sadly, we are all too familiar in Germany with this type of "yes, but..." strategy. We heard it 25 years ago when a refugee centre in Rostock-Lichtenhagen was set on fire. And still today, we hear it all too often after attacks on refugees. Condemnation of the violence is quickly qualified by: "...but the country has just taken on too many refugees." The effect is that the victims are held equally responsible.

But racism, anti-Semitism and violence are never justified, and we must all speak out clearly against them. Whoever thinks that someone with white skin is worth more than someone with black skin, is a racist. Anyone who rejects a person because of their Jewish faith is an anti-Semite. Whoever sets a refugee centre on fire is a criminal. And anyone who does not defend these truths, loud and clear, is either a political coward, or has no moral compass.

You do not need to be a politician to know what is right and what is wrong. Heather Heyer, who was murdered in Charlottesville, was a 32-year-old white legal assistant. She refused to remain silent as racists used her home town as a marching ground. And she died while defending the rights of black fellow citizens.

An American president who has no clear position on Neo-Nazis and racists cannot be the leader of the free world. He is betraying America's proud legacy of freedom and democracy. Yet the ideal of freedom does not depend on presidents and politicians alone. It is the legacy of people like Heather Heyer. People who have the courage to stand firm, to raise their voices, and to take to the streets in protest. They are what truly makes democracy strong – not just in the United States, but also here in Germany.