Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Headline CeBIT 2016 Gerd Billen besucht CeBIT in Hannover

Ob Parkplatz-Finde-App oder 3D-Scanner – auf der CeBIT präsentieren zahlreiche Aussteller ihre Neuheiten in den Bereichen IT und Digitalisierung. Bei seinem Besuch konnte sich Staatssekretär Gerd Billen davon selbst ein Bild machen.

Gerd Billen besucht CeBIT in Hannover Foto: BMJV

Die Cebit steht in diesem Jahr unter dem Motto d!conomy und rückt damit das Thema Digitalisierung stärker in den Fokus: Digitalisierung von Wirtschaft und Märkten, Digitalisierung von öffentlicher Hand und Verwaltung sowie Digitalisierung der Gesellschaft.

Aber welche Rolle spielen wir dabei? Was bedeuten diese Neuerungen für mich als Nutzer und Verbraucher? Damit beschäftigen sich nicht nur die Unternehmen auf der CeBIT, sondern auch die Verbraucherpolitik, um mit der Digitalisierung Schritt zu halten. Staatssekretär Gerd Billen informierte sich daher bei unterschiedlichen Ausstellern über die aktuellen Entwicklungen. Er besuchte unter anderem die Stände der Telekom, von Micorsoft, dem BSI und AVM. Bei verschiedenen Startups ließ Billen sich u.a. eine eine App zum Auffinden freier Parkplätze in Parkhäusern, einen 3D-Scanner sowie die Möglichkeiten der visuellen Steuerungen eines Computers erklären.

Station machte Staatssekretär Billen auch am Stand des Fraunhofer Instituts. Thema dort: die sogenannte Volksverschlüsselung. Ziel dieses Programms ist eine einfache Nutzungsmöglichkeit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die für jedermann verständlich und damit auch nutzbar ist. Gerd Billen nutzte hier gleich die Gelegenheit und registrierte sich bereits für das Programm, das im Juni dieses Jahres offiziell an den Start gehen soll.

Am Stand des Heise Verlags traf Gerd Billen den Chefredakteur von c't Johannes Endres. Dieser bekräftigte seine Beteiligung an der Initiative des BMJV für mehr Transparenz bei Produkttests durch die Unterzeichnung der Selbstverpflichtung "Gutes Testen".

Zusatzinformationen