Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Thema Familie und Partnerschaft Versorgungsausgleichsrecht

Der Versorgungsausgleich dient der Aufteilung der in der Ehezeit erworbenen Anrechte auf eine Versorgung wegen Alters oder Invalidität zwischen geschiedenen Ehegatten.

Eine Wippe. Auf der linken Seite steht ein Modell eines Hauses. Auf der Rechten ein Stapel Geldmünzen. Er ist auch für die Teilung von Anrechten auf eine Versorgung, die Lebenspartner während der Partnerschaft erworben haben, vorgesehen. Foto: shutterstock

Geregelt wird der Versorgungsausgleich durch § 1587 des Bürgerlichen Gesetzbuches, 20 Lebenspartnerschaftsgesetz, die Vorschriften des Versorgungsausgleichsgesetzes, des Gesetzes über die Versorgungsausgleichskasse sowie ergänzende Vorschriften, die das Verfahren und den Vollzug der Teilung durch die Versorgungsträger zum Gegenstand haben.